Warum dieser Blog?

Hallo liebe Leser!

Erstmal will ich mich vorstellen: Mein Name ist Isabella, ich komme aus Österreich und studiere Lehramt an der Universität Wien.
Weil ich mich sehr für das Unterrichten von Deutsch als Fremdsprache interessiere, habe ich mich entschlossen, als Sprachassistentin für ein halbes Jahr nach Frankreich zu gehen.
Ich bin nun in Le Mans, Pays de la Loire, wo es mir bis jetzt wirklich gut gefällt.

Ich wünsche viel Spaß beim Lesen und freue mich über Kommentare und Antworten!

Montag, 29. September 2014

Das erste Wochenende in Frankreich

Das erste Wochenende auf Reisen in der Umgebung von Tulle/Montagne...

Bei den vielen freien Wochenenden muss man ja beginnen, Frankreich zu erkunden, das habe ich dieses Wochenende getan.
Mit dem Zug ist es in Frankreich zwar ein wenig kompliziert, aber ziemlich billig. Ich habe für 5 Stunden Zugfahrt durch halb Frankreich (ca. die Strecke Wien-Kärnten) circa 25€ one way bezahlt, was ich okay finde.  


Mit der carte reduction jeune gibt es auch gute Vergünstigungen.
Fazit der Zugfahrt war für mich, dass jeder Zug Verspätung hatte, was aber kein Problem war mit dem Umsteigen, denn wenn Zug Nummer 1 zu spät kommt, ist Zug Nummer 2 sowieso noch lange im Bahnsteig, weil die Schaffnerin/der Schaffner noch eine rauchen will.

 
Altstadt von Tulle.
Was definitiv ziemlich cool ist, ist der TGV, der Schnellzug in Frankreich, der wirklich ziemlich schnell ist und sogar Sitznummerierungen hat :)

Besonders wichtig ist auch zu wissen, dass man das Zugticket, das zwar ohnehin nur für einen Zug zu einem konkreten Zeitpunkt gilt, trotzdem vorher entwertet werden muss. Die Schaffner nehmens zwar, meiner Erfahrung nach lustig, aber trotzdem gut zu wissen.


Meine Reise hat mich jedenfalls in die Nähe von Tulle geführt, nach St. Hillaire de Perroux um genau zu sein, ein sehr kleines, herziges Örtchen in der Montagne. Dort hinzukommen war zwar eine kleine Herausforderung, aber ich habe meine Zugreise gut gemeistert.
Und spätestens nachdem ich den schönen Wald und die Berge gesehen habe, war es das auf jeden Fall wert.


Nach einem ruhigen Freitagabend und einem schönen Stadtspaziergang durch die mega-romantische Altstadt von Brive war ich auf einem typisch französischen Markt mit lauter selbstgemachten Sachen, einer Art Bauernmarkt.
Was da natürlich nicht fehlen darf, ist Wein - viel Wein.
Außerdem gibt´s natürlich zu fast jedem Essen Baguette und Käse, was ich gar nicht schlecht finde :)
 
Am Samstag war ich zum ersten Mal in meinem Leben bei einem Rugby Match in Brive (Brive gegen Bordeaux) mit anschließendem gebrochenen Guiness World Record der meisten Haka-tanzenden Menschen auf einem Spielfeld. Um genau zu sein waren es 4028 Menschen, die dabei waren.
Video:
https://www.youtube.com/watch?v=VeAsshep3ic 
Am Sonntag war ich in Tulle, der Stadt, wo der Tüllstoff herkommt um noch mehr romantische Altstadt aufzuschnappen- was ziemlich leicht war. Frankreich hat schon sehr viel zu bieten.. :)
Gelernt habe ich definitiv die Sätze "Ca marche" (Des geht scho..) und "On verra" (Wir werden sehen) - sehr wichtig um zu überleben.
Schön langsam bin ich auch schon fähig, mich fließender auf Französisch zu unterhalten und Menschen auch zu verstehen, wenn sie mich spontan ansprechen.
Im Endeffekt hat sich das, was ich mir erhofft habe, erfüllt: Dass das französische Wissen, das tief in meinem Gehirn verborgen ist, wieder herauskommt :)

Abschließend zu meinem tollen Wochenende war

La gare à Tours mit superkitschigem Großelternpaar mit Enkerl davor :-)
mein letzter
Zwischenstopp mit dem Zug in Tours, wo ich den, wie ich bisher finde, schönsten Bahnhof überhaupt gesehen habe. Guter Abschluss für ein wundervolles Wochenende :-)
Ich bin immer noch komplett begeistert von Frankreich und kann es kaum erwarten, endlich mit dem Unterrichten/Assistieren zu beginnen und meine Schüler kennenzulernen.


France, je t´aime!




1 Kommentar:

  1. Es gibt eine Stadt, aus der der Tüllstoff kommt? haha, wunderbar.

    Auch die Fotos und deine Erzählungen, naturalement. aaber das mitm Tüll find ich grossartig.

    K.

    AntwortenLöschen