Warum dieser Blog?

Hallo liebe Leser!

Erstmal will ich mich vorstellen: Mein Name ist Isabella, ich komme aus Österreich und studiere Lehramt an der Universität Wien.
Weil ich mich sehr für das Unterrichten von Deutsch als Fremdsprache interessiere, habe ich mich entschlossen, als Sprachassistentin für ein halbes Jahr nach Frankreich zu gehen.
Ich bin nun in Le Mans, Pays de la Loire, wo es mir bis jetzt wirklich gut gefällt.

Ich wünsche viel Spaß beim Lesen und freue mich über Kommentare und Antworten!

Montag, 1. Dezember 2014

Von Missverständnissen, Weihnachten und Spaß im Unterricht...

Frankreich ist toll. Und meine SchülerInnen sind eigentlich noch viel toller, das liegt großteils daran, dass es einfach so viele lustige sprachliche Missverständnisse gibt und sie einfach superlieb sind und das superlustig lösen.

1. meringue
In meiner ersten Woche in Le Mans haben die SchülerInnen sich mir vorgestellt. Dabei wollte ein Schüler sagen, was er gerne ist und hat mich nach dem deutschen Wort für meringue gefragt. Ich wusste das Wort nicht, deswegen hat er es im Wörterbuch nachgeschaut. Dass da jedoch "Baiser" steht (was eigentlich Kuss bedeutet, aber auch was ganz anderes bedeuten kann) hat die ganze Klasse natürlich zum Lachen gebracht.
Auflösung: Windringerl, die wir an den Christbaum hängen, nur nicht in Ringerlform.

2. l´avocat Gleiche Situation wie bei Nummer 1, die SchülerInnen sollen sich vorstellen und die Fragen "Was isst du gern?" und "Was möchtest du einmal werden?" beantworten. Eine Schülerin fragt mich nach dem deutschen Wort für avocat, ich denke, sie will die erste Frage beantworten und schreibe Avocado an die Tafel.
Fazit: "Wenn ich erwachsen bin, möchte ich Avocado werden."

3. Est-ce que je peux souligner tout le texte?
Einfache Übung: Die SchülerInnen sollen einen Text über Advent lesen und Wörter unterstreichen, die sie nicht kennen. Ein Schüler meint, dann müsse er den ganzen Text unterstreichen :)

4. FrauIm Französischen (und auch Englischen, nur einfach nicht auf Deutsch) ist es grammatisch korrekt, eine Frau einfach mit Madame anzureden, im Deutschen klingt das aber komisch, ziemlich komisch. Schüler: "Frau?" "Fraaaaaaaau?"
Isabella: "Frau was?"
Schüler: "ooohhh... Frau Broooumann"
:)

5. barbe à papa = Barbapapa
"Was ist besonders an Weihnachten in Frankreich?" war die Frage, die zu beantworten war. Eine Gruppe hat Essen behandelt und mich gefragt, was "Barbapapa" auf französisch bedeutet. Ich war ganz überrascht und habe das Barbapapa (das rosa Tier aus der Zeichentrickserie) auf die Tafel gezeichnet und gefragt, wofür sie das braucht. Die Schülerin wollte aber lediglich das Wort für Zuckerwatte wissen, das auf Französisch barbe à papa, Papas Bart, heißt.

6. Ich suche eine Brieffreundin, die...
... schön ist.

Ich habe eine Klasse, die eine Partnerklasse in der Schweiz zum Briefaustausch hat. Am Anfang mussten sie einen Steckbrief ausfüllen, um einen PartnerIn zu finden. Im Suchfeld hat ein Schüler geschrieben "Ich suche eine BrieffreundIN, die schön ist." Herrlich!
7. "Peter ist eine fette Ratte"
Die meisten meiner Schüler sind gut in Deutsch, aber haben ein niedriges Niveau, weil erst ca 2 Jahre Deutsch. Sätze wie diesen können sie aber natürlich grammatisch korrekt und perfekt sagen - sind ja viel interessanter als alles andere.
(Name geändert)

Mein lustiger Schulalltag geht weiter... :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen